Heilsarmee Museum Basel


»Museum
»Sammlungen
»Geschichte
»Entstehung
»Schweiz
»Region
»General Booth
»Fakir Singh
»Weltkriege
»Doughnuts (WW1)
»Argonnerwald (WW1)
»Résistance (WW2)
»Symbole
»Kontakt
»Site Map

  Deutsch    
  English   Salvation Army Museum Basel  
  Doughnuts (WW1)  
 
Die Heilsarmee in den U.S.A. während dem 1. Weltkrieg
Evangline Booth während dem 1. Weltkrieg  
Evangeline Booth
 

Als im April 1917 die U.S.A. im 1. Weltkrieg in die Kampfhandlungen eintraten, stellte Evangeline Booth (Landesleiterin der Heilsarmee in den U.S.A.) die Heilsarmee in den U.S.A. auf eine Basis des Militärdienstes.
Herbergen und Soldatenstuben wurden angrenzend an Militärlager eingeführt und als die American Expeditionary Force (A.E.F.) nach Frankreich ging, wurde Oberstlt William Barker gesandt, um zu prüfen, wie die Heilsarmee ihnen am besten beistehen könnte. Als Antwort auf Baker's Aufforderung, einige Salutistinnen zu schicken, entsandte Evangeline eine Gruppe von elf ausgesuchten Offizierinnen, darunter auch vier ledige Frauen. Dies in der Überzeugung, dass Qualität wichtiger sei als Quantität.

 
Mehr Heilsarmeeoffiziere folgten und von der Heilsarmee geführte Herbergen, Baracken und Soldatenstuben entstanden bald überall dort, wo die amerikanischen Truppen stationiert waren. Einige davon unmittelbar an der Front, wo die Frauen und Männer der Gefahr von Geschossen und Gas ausgesetzt waren.
Im Oktober 1917 beschlossen die Ensigns Helen Purviance und Margaret Sheldon, die Moral der Truppen zu heben, indem sie etwas kochen wollten, was die Männer an Zuhause erinnern würde. Da nur Mehl, Zucker, Schmalz, Backpulver, Zimt und Büchsenmilch zur Verfügung stand, kamen sie überein, dass sie Doughnuts herstellen und ihnen servieren würden. Der Teig wurde von Hand geformt und, sieben Stück miteinander, in einer kleinen Pfanne gebraten. Der verführerische Duft von gebratenen Doughnuts lockte die heimwehkranken Soldaten zur Baracke, wo sie im Regen für eine Kostprobe anstanden. Obwohl die beiden Ensigns bis spät in die Nacht arbeiteten, wurden nur 150 Stück ausgegeben. Am nächsten Tag wurde die Anzahl verdoppelt und später, als sie für die Arbeit vollständig ausgerüstet waren, gaben sie bis zu 9'000 Doughnuts täglich aus.
Die Soldaten bejubelten die Doughnuts und bald bezeichneten sie die Mädchen der Heilsarmee als "Doughnut Girls", sogar wenn von ihnen Apfelkuchen oder andere Süssigkeiten gebacken wurden. Der einfache Doughnut wurde zu einem Symbol für alles, was die Heilsarmee tat, um die Mühsal für die an der Front kämpfenden Männer zu lindern.
 
Heilsarmeeoffizierin beim Herstellen von Doughnuts

Postkarten aus dem 1. Weltkrieg, welche die Arbeit der Heilsarmee zeigen.

Postkarte im Heilsarmee Museum Basel
Soldaten, welche Doughnuts erhalten
 
             
 Heilsarmee im 1. Weltkrieg: Stella Young mit einer Schüssel voller Doughnuts
Postkarte mit Bild von Stella Young,
"Doughnut Girl" in Frankreich
  Die American Expeditionary Force (A.E.F.) erhielt den Übernamen "The Doughboys" und die Skepsis, mit welcher die Heilsarmee zuerst angeschaut worden war verflog. Bald wurde die Heilsarmee die beliebteste Organisation unter den Truppen in Frankreich.
Durch die Geschichten von Kriegskorrespondenten und Briefen der Männer "von drüben", erreichte die Geschichte die U.S.A.. Millionen von Menschen lernten den Geist der Heilsarmee das erste Mal kennen und die Heilsarmee gewann nicht nur die Zuneigung der "Doughboys" sondern auch den Respekt und die Dankbarkeit der ganzen Nation. Finanzielle Unterstützung für die Arbeit der Heilsarmee mit den Soldaten kam im Eiltempo, ein Appell im Dezember 1917 für eine Million Dollars wurde schnell beantwortet und 1918 wurden weitere drei Millionen gespendet. Verschiedene popuäre Lieder wurden durch den Dienst der "Doughnut Girls" inspiriert. Es sind dies beispielsweise
Salvation Lassie of Mine, Don't Forget The Salvation Army, und Goodbye Sally, Good Luck To You.
(Colin R. Waller, GB)
             » Seitenanfang